Drogen (BTM) im Straßenverkehr

Immer dann, wenn Drogen nachgewiesen werden können, ist Ihre Fahrerlaubnis auch langfristig gefährdet. Es droht nicht nur ein Bußgeldbescheid mit Bußgeld, Punkte und einem zeitlich beschränkten Fahrverbot, sondern es erwarten Sie auch die MPU und die Entziehung der Fahrerlaubnis.

Bei allen illegalen Drogen wie Kokain, Heroin, Amphetaminen muss Ihnen der Konsum noch nicht einmal im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr nachgewiesen werden, damit akute Gefahr für Ihre Fahrerlaubnis besteht. Lediglich bei Gras und Marihuana ist ein Zusammenhang mit dem Straßenverkehr oder ein regelmäßiger Konsum erforderlich, damit die Fahrerlaubnis entzogen werden kann.

Gerne berate ich Sie dazu, was konkret auf Sie zu kommt, welche Drogen wie nachweisbar sind und wie Sie vom ersten Tag an daran arbeiten können, Ihre Fahrerlaubnis doch noch zu retten oder diese möglichst schnell zurück zu bekommen. Dazu arbeite ich, wenn dies erforderlich und gewünscht ist, auch mit einem Verkehrspsychologen zusammen.

Gerne können Sie einen ersten Beratungstermin vereinbaren.